Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für das Studium von Quran und Sunnah.

SeitenstatistikenSeitenstatistiken  AnmeldungAnmeldung für Newsletter und Specials
Alles islamisch korrekte und richtige auf dieser Seite entspricht meiner Meinung. Alles schlechte und falsche lehne ich ab. Indem ich diese Seite lediglich als Sammlung von Daten betrachte, sage ich mich von jeder Verantwortung los. Alle Inhalte geben die Meinungen ihrer Verfasser wieder und sind nicht auf mich, als Seitenbetreiber zurückzuführen. Der Besucher ist selbst dafür verantwortlich, Richtiges von Falschem zu unterscheiden.

Für den deutschsprachigen Raum empfehle ich folgende Links: Risalatun.com Masjid Al Iman Muslim-Heirat.

Mich könnt ihr jederzeit über Facebook (Abu azZubair) kontaktieren.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher ??bersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


11.21. Das sind diejenigen, die ihre Seelen verloren haben, und es ist ihnen entschwunden, was sie zu ersinnen pflegten.

[ Hud:21 ]


Besucher Online
Im Moment sind 31 Besucher online

alhamdulillah.net

Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alHagg | 41-50 von 78 Ayaat, Seite 5/8

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 337

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.41. Alladhiina in makkannahum fiial-ardi aqamuu alssalata waatawuualzzakata waamaruu bialmaAAruufi wanahawAAani almunkari walillahi AAaqibatu al-omuuri

22.41. Those who, if We give them power in the land, establish worship and pay the poor due and enjoin kindness and forbid iniquity. And Allah ' s is the sequel of events. (Pickthall)

22.41. Diejenigen, die, wenn Wir sie auf der Erde stark machen, das Gebet einrichten und die Zakat-Steuer geben und das Rechte auftragen und das Verwerfliche untersagen, und Allahs ist das endgültige Ende der Angelegenheiten. (Ahmad v. Denffer)

22.41. - (Ihnen), die, wenn Wir ihnen eine feste Stellung auf der Erde verleihen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, das Rechte gebieten und das Verwerfliche verbieten. Und Allah gehört das Ende der Angelegenheiten. (Bubenheim)

22.41. Das sind diejenigen, die, wenn Wir ihnen auf Erden Macht verleihen, die Gebete verrichten, die Zakat-Abgaben entrichten, das Würdige befehlen und das Unwürdige verbieten. Gott hat die letzte Entscheidung über alle Dinge. (Azhar)

22.41. (Es sind) diejenigen, wenn WIR sie im Lande festigen, dann verrichten sie ordnungsgemäß das rituelle Gebet, entrichten die Zakat, rufen zum Gebilligten auf und raten vomMißbilligten ab. Und ALLAH gehört das Anschließende von den Angelegenheiten. (Zaidan)

22.41. (Ihnen) die, wenn wir ihnen auf der Erde Macht geben, das Gebet (salaat) verrichten, die Almosensteuer (zakaat) geben, gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist. Und Allah entscheidet in letzter Instanz. (Paret)

22.41. Jenen, die, wenn Wir ihnen auf Erden die Oberhand gegeben haben, das Gebet verrichten und die Zakah entrichten und Gutes gebieten und Böses verbieten (, steht Allah bei). Und Allah bestimmt den Ausgang aller Dinge. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 38 bis 41

Assuredly ( 75 ) Allah defends those who have believed ( 76 ) for He does not like any treacherous, ungrateful wretch ( 77 ) at all. Permission (to fight) has been granted to those against whom war has been waged because they have been treated unjustly, ( 78 ) and Allah is certainly able to help them. ( 79 ) These are the people who have been expelled unjustly from their homes ( 80 ) only for the reason that they said, "Our Lord is Allah." ( 81 ) Had Allah not repelled one people by means of another people, monasteries, churches, synagogues ( 82 ) and mosques, wherein the name of Allah is often mentioned, would have been demolished. ( 83 ) Allah will surely help those people who help Him: ( 84 ) Allah is indeed All-Powerful, All-Mighty. These are the people who, if We give them power in the land, will establish .Salat, pay the Zakat dues, enjoin what is right and forbid what is evil, ( 85 ) and the final decision of all affairs is in the hand of Allah. ( 86 )

Desc No: 75
' From here the address for the first time prepares the Muslims for Jihad. In order to understand this, we should keep in view the preceding portion (vv. 19-24) in which the ideological conflict between the two parties (Believers and disbelievers) and the result thereof have been described. This naturally serves as a prelude to the armed conflict between the two parties. That is why in vv. 26-37 the immediate causes which necessitated war have been stated to serve as an introduction and justification for war with the disbelievers of Makkah.
After the migration to al-Madinah, when the first Hajj season approached, it naturally brought along with it anguish and anger both for the Muhajirs and the Ansar, who had been debarred froth visiting Makkah and performing Hajj, That is why, in this passage (vv. ,26-37) the rituals and the objects of Hajj have been described to bring home to the disbelievers that they had no right to debar anyone from Hajj. On the other hand, the Muslims are being prepared to fight not with the intention of wreaking vengeance but for the sake of reform. At the same time sacrifice on the occasion of Hajj has been prescribed as a permanent rite to enable them (and the Muslims of the whole world) to commemorate Hajj and the rites conected with it, so that they might refrain from wreaking vengeance on the people of Makkah for the persecution to which they had been subjected. They have, therefore, been enjoined to fight to bring about better conditions and not to take. revenge on their persecutors. 

Desc No: 76
The Arabic word mudafi at implies two things:
(1) to fight with the enemy to ward off his aggressive attack;
(2) to fight with the enemy not just once but whenever the need arises. Allah has assured the Believers that He will defend them against the enemy every tithe there is a conflict between Islam and kufr. This is to encourage the Believers that they will not be left alone in their defence, but Allah Himself will be a party with them and will help them to frustrate the cunning designs of the enemy and to ward off their attacks. Indeed this verse is a great encouragement for the Believers, for it imbues their hearts with spirit and strength which nothing else can. 

Desc No: 77
Allah becomes a party with the Believers because they are justified in waging war against the disbelievers who are treacherous and ungrateful to Allah in spite of His marry blessings and favours to them. 

Desc No: 78
This (v. 39) is the first verse of the Qur'an in which permission to tight was given in the month of Zil-Hajj in the first year after Hijrah according to our research. Then the command to fight was given in vv. 190, 191, 193, 216 and 244 of Chapter II (Al-Baqarah) in Rajab or Sha`ban of A.H. 2. 

Desc No: 79
".....and Allah is certainly able to help them": this assurance was urgently needed by the persecuted Muslims whose fighting strength at that time was very meagre-not even a thousand including all the migrants and the Muslims of al-Madinah. On the other hand, the fighting strength of the Quraish by themselves was much greater. Besides, they had all the other mushrik clans of Arabia at their back and were joined later by the Jews as well. Therefore, this assurance was most opportune and the challenge to the disbelievers was very significant, for itmeant to say that they were not fighting against a small number of the Muslims but against Allah. Therefore, "You are. welcome to fight if you dare". ' 

Desc No: 80
The mention of their expulsion from their homes in v. 40 is a clear proof that this portion of Surah al-Hajj was revealed at al-Madinah. 

Desc No: 81
In order to have an idea of the severe persecution of the Muslims, a few instances of this are cited.
(1) Hadrat Suhaib Rumi was deprived of everything, when he was about to migrate to al-Madinah. When he reached there, he had nothing with him except the clothes he was wearing. Though he had earned all that through his own labours he was deprived of everything by the disbelievers of Makkah.
(2) When Hadrat Abu Salmah was about to leave Makkah with his wife and a suckling child, his in-laws forcibly separated his wife from him, and then the people of his own family tore away the child from them. Thus the poor woman had to pass one whole year in sorrow and grief. After a year, she secured the child somehow and journeyed from Makkah to al-Madinah with it all alone on a dangerous route.
(3) `Ayyash bin Rabi`ah was a half brother of Abu Jahl: When he migrated to alMadinah, he was followed by Abu Jahl and another brother of his, and they told him the lie: "Your mother has taken the oath that she will not move from the sun to the shade nor comb her hair until she should see you (`Ayyash) You should therefore go back with us to Makkah,' show her your face and then come back". He was taken in by this trick. When they were journeying back the two brothers made him a prisoner, took him to Makkah with his hands and feet tied, and proclaimed, "O people of Makkah, this is how these lads should be treated and set right". He remained in that state for a long time and was at last rescued by a brave Muslim. 

Desc No: 82
Saumah (pl. Swami), Biy`ah and Salawat in the original Text are the places of worship of the monks who have left the world, the Christians and the Jews respectively. Salawat was Salauta in Aramaic, which might be the origin of the English words salute and salutation. 

Desc No: 83
In this sentence, a Divine principle has been stated:
"Allah dces not let a group of people or a community have authority for ever. Every now and then He repels one group by means of another".
If this had not been the case, the permanent dominator would have created chaos not only in the political and economic spheres, but would have encroached upon the places of worship as well. This "principle" has also been stated in v. 251 of Chapter II (Al-Baqarah).  

Desc No: 84
Those "who help Allah" are the people who invite mankind to Tauhid and exert their utmost to establish the "True Faith" and righteousness. For further explanation see E.N. 50 of Chapter III (AI-i-`Imran). 

Desc No: 85
".......if We give them power ...... evil": In this one sentence, the real aim of the Islamic State and the characteristics of those who conduct its affairs have been stated concisely but comprehensively. Those who help Allah and deserve His succour behave righteously, establish Salat, make arrangements for the collection of Zakat and use their power and authority to propagate good and eradicate evil.  

Desc No: 86
That is, "It is Allah Who decides whom to give power in the land and when" . This is meant to remove the misunderstanding of the proud and arrogant people who think that the destiny of the land and its dwellers is in their hands, and there is none to depose them from power. But Allah dethrones the most haughty ruler in supernatural ways and gives power to the most humble in order to show that He is All-Powerful, All-Mighty.  "




Medina-Musshaf Seite 337

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.42. Wa-in yukadhdhibuuka faqad kadhdhabatqablahum qawmu nuuhin waAAadun wathamuudu

22.42. If they deny thee (Muhammad), even so the folk of Noah, and (the tribes of) Aad and Thamud, before thee, denied (Our messengers); (Pickthall)

22.42. Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so hat schon vor ihnen das Volk Nuhs der Lüge bezichtigt, und Ad und Thamud, (Ahmad v. Denffer)

22.42. Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben auch schon vor ihnen das Volk Nuhs, die (Ad und die Tamud (ihre Gesandten) der Lüge bezichtigt, (Bubenheim)

22.42. Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben schon vor ihnen die Völker von Noah, §?d und die Thamûd ihre Gesandten für Lügner erklärt, (Azhar)

22.42. Und sollten sie dich der Lüge bezichtigen, so leugneten vor ihnen die Leute von Nuh, 'Aad und Thamud ab. (Zaidan)

22.42. Und wenn sie dich der Lüge zeihen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor ihnen haben die Leute Noahs, `Aad und Thamuud (ihre Gesandten) der Lüge geziehen, (Paret)

22.42. Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so waren schon vor ihnen das Volk Noahs und die 'Ad und die Thamud Verleugner (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 337

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.43. Waqawmu ibrahiima waqawmu luutin

22.43. And the folk of Abraham and the folk of Lot; (Pickthall)

22.43. Und das Volk Ibrahims und das Volk Luts, (Ahmad v. Denffer)

22.43. und (auch) das Volk Ibrahims und das Volk Luts (Bubenheim)

22.43. desgleichen die Völker Abrahams und Lots (Azhar)

22.43. Sowie die Leute von Ibrahim und die Leute von Lut. (Zaidan)

22.43. desgleichen die Leute Abrahams, die Leute Lots (Paret)

22.43. sowie auch das Volk Abrahams und das Volk Lots (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 337

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.44. Waas-habu madyana wakudhdhibamuusa faamlaytu lilkafiriina thumma akhadhtuhumfakayfa kana nakiiri

22.44. (And) the dwellers in Midian. And Moses was denied; but I indulged the disbelievers a long while, then I seized them, and how (terrible) was My abhorrence! (Pickthall)

22.44. Und die Gefährten von Madjan, und Musa wurde der Lüge bezichtigt und Ich habe den Glaubensverweigerern lange Zeit gelassen, dann habe Ich sie ergriffen, und wie war das ein Verwerfen! (Ahmad v. Denffer)

22.44. und die Bewohner von Madyan. Auch Musa wurde der Lüge bezichtigt. Da gewährte Ich den Ungläubigen Aufschub, hierauf ergriff Ich sie. Wie war da Meine Mißbilligung! (Bubenheim)

22.44. und die Bewohner von Madyan. Auch Moses wurde der Lüge bezichtigt. Aber Ich habe den Ungläubigen Aufschub gewährt, und dann habe Ich sie vernichtend bestraft. Wie schrecklich war das! (Azhar)

22.44. Sowie die Bewohner von Madyan. Auch Musa wurde der Lüge bezichtigt, so gewährte ICH den Kafir noch längere Zeit, dann richtete ICH sie zugrunde. Also wie war denn Meine Mißbilligung?! (Zaidan)

22.44. und die Gefährten von Madyan. Und Moses ist (ebenso) der Lüge geziehen worden. Und ich gewährte den Ungläubigen (jedesmal) Aufschub. Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über sie. Und wie war meine Verleugnung (nakier)! (Paret)

22.44. und die Bewohner von Madyan. Auch Moses wurde der Lüge bezichtigt. Ich gewährte alsdann den Ungläubigen Aufschub; dann erfaßte Ich sie, und wie war es mit der Verleugnung! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 337

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.45. Fakaayyin min qaryatin ahlaknahawahiya dhalimatun fahiya khawiyatunAAala AAuruuschiha wabi/rin muAAattalatinwaqasrin maschiidin

22.45. How many a township have We destroyed while it was sinful, so that it lieth (to this day) in, and (how many) a deserted well and lofty tower! (Pickthall)

22.45. Und wie manche Ansiedlung haben Wir vernichtet, und sie war unrechthandelnd, und sie ist verwüstet bis auf ihre Dachbalken und verlassenen Brunnens und stattlichen Schlosses, (Ahmad v. Denffer)

22.45. Wie viele Städte, die Unrecht taten, vernichteten Wir, so daß sie wüst in Trümmern lagen, und (wie viele nun) verlassene Brunnen und hochragende Schlösser! (Bubenheim)

22.45. Wieviele Städte haben Wir vernichtet, weil ihre Bewohner Unrecht begangen hatten. So sind sie jetzt nur noch Ruinen mit zerfallenen Balken, versiegten Brunnen und manch hochragendem Palast. (Azhar)

22.45. Wie manche Ortschaft richteten WIR doch zugrunde, während sie (ihre Bewohner) Unrecht begingen. So wurden ihre Häuser dem Erdboden gleichgemacht, auch der Brunnen ist verlassen und das Schloß ist errichtet. (Zaidan)

22.45. Und wie manche Stadt gibt es, die wir in ihrer Frevelhaftigkeit haben zugrunde gehen lassen, so daß sie (nun) in Trümmern liegt! Und wie manchen Brunnen, der nicht mehr benützt wird! Und wie manches (einst schön) verputzte Schloß (das von seinen Bewohnern verlassen ist)! (Paret)

22.45. Und so manche Stadt haben Wir zerstört, weil sie voll des Frevels war, daß sie nunmehr in Trümmern steht, und so manch verlassenen Brunnen und manch hochragendes Schloß (haben Wir zerstört)! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 337

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.46. Afalam yasiiruu fii al-ardi fatakuunalahum quluubun yaAAqiluuna biha aw athanunyasmaAAuuna biha fa-innaha la taAAmaal-absaru walakin taAAma alquluubu allatiifii alssuduuri

22.46. Have they not travelled in the land, and have they hearts wherewith to feel and ears wherewith to hear? For indeed it is not the eyes that grow blind, but it is the hearts, which are within the bosoms, that grow blind. (Pickthall)

22.46. Also reisen sie nicht auf der Erde umher, und haben sie nicht Herzen, mit denen sie verstehen oder Ohren, mit denen sie hören? Also nicht die Blicke sind blind, sondern die Herzen sind blind, die in den Brüsten sind. (Ahmad v. Denffer)

22.46. Reisen sie denn nicht auf der Erde umher, so daß sie Herzen bekommen, mit denen sie begreifen, oder Ohren, mit denen sie hören? Denn nicht die Blicke sind blind, sondern blind sind die Herzen, die in den Brüsten sind. (Bubenheim)

22.46. Sind sie denn nicht auf der Erde herumgereist, mit Denkvermögen ausgestattet, durch das sie verstehen und mit Ohren, mit denen sie hören können. Nicht die Augen sind blind, sondern die Herzen in ihrer Brust. (Azhar)

22.46. Sind sie etwa nicht im Lande umhergereist, damit sie über Herzen verfügen, mit denen sie verständig werden, oder über Ohren, mit denen sie hören?! Denn gewiß, nicht die Augen werden blind, sondern blind werden die Herzen, die in den Brüsten sind. (Zaidan)

22.46. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen mit einem Herzen, mit dem sie hätten verstehen, und mit Ohren, mit denen sie hätten hören können? (Aber nein, sie sind mit Blindheit geschlagen.) Nicht die Augen sind (bei ihnen) blind. Blind ist vielmehr das Herz (das sie) in der Brust (haben). (Paret)

22.46. Sind sie denn nicht im Lande umhergereist, so daß sie Herzen haben könnten, um zu begreifen, oder Ohren, um zu hören? Denn wahrlich, es sind ja nicht die Augen, die blind sind, sondern blind sind die Herzen in der Brust. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 42 bis 46

O Prophet, if they ( 87 ) treat you as false, (you should remember that) before them the people of Noah, and the tribes of `Ad and Thamud, and the peoples of Abraham and Lot and the dwellers of Midian had treated their Prophets as false and likewise Moses was also rejected. At first I gave respite to all these disbelievers and then seized them. ( 88 ) Now you can see for yourselves how terrible was My chastisement ! ( 89 ) There are (the ruins of) many a wicked habitation which We destroyed: today they are lying upside down upon their roofs. How many a well has been rendered useless, ( 90 ) and how many a lofty castle is lying in ruins ! Have they not gone about in the land so as to make their hearts think and ears hear? The fact, however, is that it is the hearts in the breasts and not the eyes that become blind. ( 91 )

Desc No: 87
"The disbelievers of Makkah". 

Desc No: 88
The instances of some peoples who rejected their Prophets have been cited to impress that they were given respite to reform themselves before they were punished. Therefore, "O people of Makkah, you should not be deluded by the delay in your punishment. When the term of respite comes to an end, you shall also be punished like the former people, if you do not mend your ways in the meantime" .  

Desc No: 89
The Arabic word Nakir is very comprehensive and implies two meanings:
(1) Displeasure at the evil conduct of the other, and
(2) a terrible punishment which disfigures the culprit so badly that he cannot even be recognized. The sentence therefore will mean: "Just see when I seized them for this evil conduct, how terrible was My chastisement". 

Desc No: 90
In Arabic a "well" is synonymous with a "habitation". Thus "many a well .... useless" means "many a habitation has been destroyed".  

Desc No: 91
The words ".... the hearts .... blind" have been used in the metaphorical and not in the literal sense. Since the heart is regarded as the centre of emotions, feelings and of mental and moral qualities, these words have been used to imply that their obduracy has inhibited them from feeling and acting rationally.  "




Medina-Musshaf Seite 338

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.47. WayastaAAdschiluunaka bialAAadhabiwalan yukhlifa Allahu waAAdahu wa-inna yawman AAindarabbika kaalfi sanatin mimma taAAudduuna

22.47. And they will bid thee hasten on the Doom, and Allah faileth not His promise, but lo! a Day with Allah is as a the sand years of what ye reckon. (Pickthall)

22.47. Und sie wollen von dir Beschleunigung der Strafe, und sicher bricht Allah nicht Sein Versprechen, und ein Tag ist bei deinem Herrn wie tausend Jahre von denen, mit denen ihr zählt. (Ahmad v. Denffer)

22.47. Und sie wünschen von dir, die Strafe zu beschleunigen. Allah wird Sein Versprechen nicht brechen. Und gewiß, ein Tag bei deinem Herrn ist wie tausend Jahre nach eurer Berechnung. (Bubenheim)

22.47. Sie drängen dich und wollen die qualvolle Strafe schnell erleiden, doch Gott bricht Sein Wort nicht. Ein Tag ist bei Gott wie tausend Jahre nach eurer Zeitrechnung. (Azhar)

22.47. Und sie fordern von dir Eile mit der Peinigung, und ALLAH wird doch nie Sein Versprechen brechen. Und zweifellos ist ein Yaum bei deinem HERRN wie tausend Jahre von dem, was ihr zählt. (Zaidan)

22.47. Und sie wollen die Strafe (die ihnen in Aussicht gestellt ist) eilends von dir haben. (Mögen sie sich gedulden!) Allah wird nicht brechen, was er versprochen hat. (Aber er hat ein anderes Zeitmaß als die Menschen.) Ein Tag ist bei deinem Herrn wie nach eurer Berechnung tausend Jahre. (Paret)

22.47. Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahre nach eurer Zeitrechnung. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 338

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.48. Wakaayyin min qaryatin amlaytu lahawahiya dhalimatun thumma akhadhtuhawa-ilayya almasiiru

22.48. And how many a township did I suffer long though it was sinful! Than I grasped it. Unto Me is the return. (Pickthall)

22.48. Und wie mancher Ansiedlung habe Ich lange Zeit gelassen, und sie war unrechthandelnd, dann habe Ich sie ergriffen, und bei Mir ist das letztendlichc Sein. (Ahmad v. Denffer)

22.48. Und wie vielen Städten, die Unrecht taten, gewährte Ich Aufschub! Hierauf ergriff Ich sie, und zu Mir ist der Ausgang. (Bubenheim)

22.48. Vielen ungerechten Stadtgemeinschaften habe ich Aufschub gewährt, dann aber habe Ich sie vernichtend bestraft. Zu Mir allein werden sie am Ende zurückgebracht werden. (Azhar)

22.48. Und wie manch eine Ortschaft, der ICH noch längere Zeit gewährte, während (ihre Bewohner) unrecht- 2 begehend waren, dann beseitigte ICH sie, und zu Mir ist dasWerden. (Zaidan)

22.48. Wie mancher Stadt habe ich in ihrer Frevelhaftigkeit Aufschub gewährt! Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über sie. Bei mir wird es (schließlich alles) enden. (Paret)

22.48. Und manch einer Stadt gewährte Ich Aufschub, obgleich sie voll des Frevels war. Zuletzt aber erfaßte Ich sie, und zu Mir ist die Heimkehr. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 47 bis 48

These people are demanding of you to hasten the chastise ment. ( 92 ) Allah will never fail to fulfil His threat, but a day with your Lord is equal to a thousand years as you reckon. ( 93 ) There has been many a wicked habitation, whom at first I gave respite and then seized it, and all shall have to return to Me.

Desc No: 92
This refers to the oft-repeated challenge by the disbelievers: "Well, if you are a true prophet, why dces not that chastisement come with which you have been threatening us, for we have been rejecting your claim of being a true Prophet of Allah ?" 

Desc No: 93
That is, "The decisions of Allah do not follow your time and calendar, nor do the consequences of your wrong attitudes appear immediately after the deeds". Therefore it will be very foolish nn the part of a people to argue that the threat of punishment was empty just because a decade or a century had passed since they had adopted a wicked attitude and conduct with impurity.  




Medina-Musshaf Seite 338

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.49. Qul ya ayyuha alnnasuinnama ana lakum nadhiirun mubiinun

22.49. Say: O mankind! I am only a plain warner unto you. (Pickthall)

22.49. Sag: Ihr, die Menschen, ich bin für euch ein klarer Warner, (Ahmad v. Denffer)

22.49. Sag: O ihr Menschen, ich bin euch nur ein deutlicher Warner. (Bubenheim)

22.49. Sage: "O ihr Menschen! Ich bin für euch nur ein offenkundiger Warner." (Azhar)

22.49. Sag: ‚Ihr Menschen! Ich bin für euch nur ein erläuternder Warner.‘ (Zaidan)

22.49. Sag: Ihr Menschen! Ich bin euch nur ein deutlicher Warner. (Paret)

22.49. Sprich: "O ihr Menschen, ich bin euch nur ein deutlicher Warner." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 338

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



22.50. Faalladhiina amanuuwaAAamiluu alssalihati lahum maghfiratunwarizqun kariimun

22.50. Those who believe and do good works, for them pardon and a rich provision; (Pickthall)

22.50. Und diejenigen, die glauben und rechtschaffen handeln, für sie gibt es Verzeihung und edelmütige Versorgung, (Ahmad v. Denffer)

22.50. Diejenigen nun, die glauben und rechtschaffene Werke tun, für sie wird es Vergebung und ehrenvolle Versorgung geben. (Bubenheim)

22.50. Den Gläubigen, die gute Werke tun, stehen Vergebung und edle Gaben im Paradies zu. (Azhar)

22.50. Für diejenigen, die den Iman verinnerlicht und gottgefällig Gutes getan haben, sind Vergebung und edles Rizq bestimmt. (Zaidan)

22.50. Diejenigen nun, die glauben und tun, was recht ist, haben (dereinst) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (rizq kariem) (zu erwarten). (Paret)

22.50. Für diejenigen, die glauben und gute Werke tun, ist Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung bereit. (Rasul)



41-50 von 78 Ayaat, Seite 5/8

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  »  Ende  ]