Assalamu Alaikum und willkommen auf Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Übersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
51.49. Und von allem haben Wir ein Paar erschaffen, auf daß ihr bedenken möget.

[ adDariyat:49 ]


Besucher Online
Im Moment sind 35 Besucher online

YouTube Videos




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi
Phonetische Suche im Quran (extern)

Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   



Alle Suren anzeigen | Ansicht von Surah Yusuf (12)  Ayah: 110

 


Medina-Musshaf Seite 248

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.110. Hatta idha istay-asa alrrusuluwadhannuu annahum qad kudhibuu dschaahumnasruna fanudschdschiya man naschao walayuraddu ba/suna AAani alqawmi almudschrimiina

12.110. Till, when the messengers despaired and thought that they were denied, then came unto them Our help, and whom We would was saved. And our wrath cannot be warded from the guilty. (Pickthall)

12.110. Bis, als die Gesandten die Hoffnung aufgaben, und sie meinten, daß sie schon getäuscht seien, Unsere Hilfe zu ihnen kam, und es wurde gerettet, wer Wir wollten, und Unser Elend wird nicht abgewandt vom Volk der Verbrecher. (Ahmad v. Denffer)

12.110. Erst dann, als die Gesandten die Hoffnung aufgegeben hatten und sie meinten, daß sie belogen worden seien, kam Unsere Hilfe zu ihnen. Und so wird errettet, wen Wir wollen. Aber vom übeltätigen Volk wird Unsere Gewalt nicht abgewandt. (Bubenheim)

12.110. Erst wenn die Gesandten die Hoffnung fast aufgeben und annehmen, dass sie widerlegt worden sind, kommt ihnen unsere Hilfe zum Sieg. Wir retten, wen Wir wollen, und Unsere den Frevlern geltende Strafe vermag niemand abzuwenden. (Azhar)

12.110. Als die Gesandten die Hoffnung aufgaben und dachten, dass sie bereits getäuscht wurden, da kam zu ihnen unser Sieg. Dann wurde gerettet, wen WIR wollen. Und Unser Gewalt-Antun kann von den schwer verfehlenden Leuten niemals abgewendet werden. (Zaidan)

12.110. Als dann die Gesandten schließlich die Hoffnung aufgaben (daß Allah noch eingreifen werde) und (schon) meinten, sie würden (mit ihrer Verkündigung) belogen, kam unsere Hilfe zu ihnen. Und dann wurde errettet (nudschiya), wen wir (erretten) wollten. Aber vom Volk der Sünder wird unsere Gewalt (ba's) nicht abgewandt. (Paret)

12.110. Als nun die Gesandten die Hoffnung aufgaben und dachten, sie würden belogen, kam Unsere Hilfe zu ihnen; da wurden jene errettet, die Wir wollten. Und Unsere Strafe kann nicht von dem sündigen Volk abgewendet werden. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 109 bis 110

O Muhammad !all the Messengers, whom We sent before you, were also human beings, and lived in the same habitations, and to them We sent Our Revelations. Have these people, then, not travelled in the land and seen what has been the end of those who have passed away before them ? Surely, the abode of the Hereafter is far better for those who (believed in the Messengers and) adopted the attitude of piety. What! will you not understand it even now ? ( 79 ) (It also happened like this with the former Messengers: they went on conveying the Message for a long time- but the people did not listen to them,) till the Messengers despaired of the people and the people also thought that a falsehood had been presented to them: then suddenly Our succour reached the Messengers. And when such an occasion comes, We deliver whomsoever We will, but Our scourge cannot be averted from the criminals.

Desc No: 79
A very comprehensive subject has been condensed here into a couple of sentences, which may be expanded like this: "O Muhammad !these people do not listen to you because it is not an easy thing for them to believe you to be a Messenger of Allah just because you arc a mere human being who was born in their own city among themselves and brought up like other people. But there is nothing strange in this, for this is not the first instance of its kind. All the Prophets, whom We sent before you, were also human beings and lived in the same habitations to which they were sent. It never happened that a stranger came to a town and declared, "I have been sent as a Messenger to you. On the other hand, all the Prophets-Jesus, Moses, Abraham and Noah (Allah's peace be upon them all)-who were raised for the reform of the people, were human beings who wen born and brought up in their own habitations" . Then it addresses the disbelievers directly, as if to say, "Now it is for you to judge and decide whether you should accept the Messenger or reject him on such ftimcy grounds as these. You have travelled abroad and seen the end of those people who rejected the Message of their Prophets and followed their own lusts. You have seen, on your journeys, the ruined habitations of the people of 'Ad, Thamud, Midian, Lot, and others. Have you not observed these as object lessons, for these warn you that they would meet with far worse consequences in the Hereafter, and that conversely, those who are pious and God-fearing will have a very happy life?"  "



Vorige Ayah Nächste Ayah