Assalamu Alaikum und willkommen auf Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
20.9. Ist zu dir die Geschichte Musas gekommen?

[ Ta Ha:9 ]


Besucher Online
Im Moment sind 41 Besucher online

YouTube Videos





 Übersicht 
 Kapitel: Kapitel 16
Suche nach


Ansicht der Ahadith 25-36 von 40 Ahadith, Seite 3/4

 

[  Anfang    1  2  3  4    Ende  ]


Kapitel: 16, Nummer: 625
`Abdullâh (r) berichtete:
"Der Prophet (s) pflegte die Predigt* in zwei Abschnitten zu halten, indem er sich zwischen den beiden (kurz) hinsetzte."

* die Khutba am Freitag

(Bukhârî)

Von der Sunna des Propheten, Köln 1994, S. 176 2. Auflage, aus dem Arabischen von M. Ibn Rassoul


Kapitel: 16, Nummer: 626
`Abdullâh Ibn Al-Harîth Ibn Jâz (r) hat gesagt:
"Ich habe niemanden gesehen, der mehr gelächelt hätte als Allâhs Gesandter (s)."

(Scharch-as-Sunna)

Worte des Propheten S. 50 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 627
Von `Abdullâh Ibn `Amr (r):
>>Allâhs Gesandter (s) hat gesagt:
"(Es gibt) viererlei. Bei wem immer man dies findet, der ist ein wahrer Heuchler, und bei wem man einen Wesenszug davon findet, der hat einen Wesenszug des Heuchelns, bis er davon ablässt:
Wenn ihm etwas anvertraut wird, handelt er treulos.
Wenn er spricht, lügt er.
Wenn er einen Vertrag eingeht, erfüllt er ihn nicht,
und wenn er streitet, ist er masslos." <<

(Bukhârî und Muslim)

Worte des Propheten S. 7 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 628
Von Abû Dharr (r):
>> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt:
"Wer sich von der Gemeinschaft um eine Handspanne entfernt, hat schon das Band des Islâm von seinem Nacken abgeworfen." <<

(Ahmad Ibn Hanbal und Abû Dâwûd)

Worte des Propheten S. 7 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 629
Nach `Usâma Ibn Zaid (r) ging Allâhs Gesandter (s) an einer Versammlung vorbei, in der Muslime, Polytheisten, Götzendiener und Juden waren, und er grüsste sie.

(Bukhârî und Muslim)

Worte des Propheten S. 30 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 630
Nach Abû Dardâ´ hat Allâhs Gesandter (s) gesagt:
"Jede Sünde wird Allâh möglicherweise vergeben, außer, dass einer als Muschrik* stirbt, oder einen Gläubigen absichtlich tötet."

* einer, der Allâh etwas beigesellt.

Worte des Propheten S. 23 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 631
Von Abû Sa`îd (r):
>> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt:
"Der beste Jihâd (kommt von demjenigen), der ein Wort der Wahrheit vor einem tyrannischen Herrscher spricht!" <<

(Tirmîdhî, Abû Dâwûd und Ibn Mâjah)

Worte des Propheten S. 21 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 632
Von Abû Huraira (r):
>> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt:
"Wer seinem Bruder Unrecht getan hat hinsichtlich seiner Ehre oder sonst irgendwie, der soll sich heute davon befreien, bevor (der Tag kommt, an dem) es weder Dinar* noch Dirham** gibt. Wenn er eine gute Tat (vollbracht) hat, wird von ihr gemäss seinem Unrecht genommen werden, und wenn er keine guten Taten (vollbracht) hat, wird von den bösen Taten seines Gefährten genommen und ihm aufgeladen werden." <<

* damalige Währung, Goldmünze
** damalige Währung, Silbermünze

(Bukhârî)

Worte des Propheten S. 47 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 633
Von Abû Huraira (r):
>> Allâhs Gesandter (s) hat gesagt:
"Der starke Gläubige ist Allâh lieber als der schwache Gläubige, und in allen (beiden) ist Gutes. Strebe nach dem, was dir nützt, und ersuche Allâh um Seine Hilfe, und sei nicht schwach." <<

(Muslim)

Worte des Propheten S. 46 Zusammengestellt von Ghazi Ahmad Ins Deutsche übertragen von Ahmad von Denffer ISBN 3-88933-014-2


Kapitel: 16, Nummer: 634
Abû Huraira (r) berichtet, dass der Gesandte Allâhs (s) sagte:
"Jedem Menschen obliegt die Pflicht einer Sadaqa für jedes Gelenk seines Körpers und an jedem Tag, an dem die Sonne scheint; und das Schlichten zwischen den Menschen ist von ihm geleistete Sadaqa."

(Bukhârî)

Von der Sunna des Propheten, Köln 1994, S. 60 2. Auflage, aus dem Arabischen von M. Ibn Rassoul


Kapitel: 16, Nummer: 635
Abû Sa`îd al-Khudrî (r) berichtete:
>> Der Gesandte Allâhs (s) sagte:
"Wenn jemand zu seinen Lebzeiten ein Almosen in der Höhe eines Dirhams* ausgibt, ist es besser für ihn, als wenn er einhundert davon als Almosen im Sterben spendet."

* damalige Währung, Silbermünze

(Abû Dâwûd)

Von der Sunna des Propheten, Köln 1994, S. 61 2. Auflage, aus dem Arabischen von M. Ibn Rassoul


Kapitel: 16, Nummer: 636
Sa`îd Ibn al-Musayyab berichtet, sein Vater habe erzählt:
>> Abû Tâlib lag im Sterben, und der Gesandte Gottes (s) begab sich zu ihm. Als er eintrat, waren auch Abû Jachl Ibn Hischâm und `Abdullâh Ibn Abî Umayya Ibn al-Mughîra gerade da.
Der Gesandte Gottes (s) sagte zu Abû Tâlib:
"O Onkel sag: 'Es gibt keinen Gott außer Gott.' Und ich werde das dann vor Gott für dich bezeugen.!"
Abû Jachl und `Abdullâh Ibn Abî Umayya sagten:
"O Abû Tâlib, du wirst doch nicht die Religion deiner Väter, der `Abdulmuttalib, verschmähen!"
Der Gesandte Gottes (s) setzte seine Bemühungen fort, Abû Tâlib zum Übertritt zum Islâm zu bewegen, und auch Abû Jachl und `Abdullâh wiederholten ihren Standpunkt.
Schließlich sagte Abû Tâlib, er werde der alten Religion treu bleiben. Darauf starb er. Er war bei seiner Weigerung geblieben und hatte das Glaubensbekenntnis nicht abgelegt.
Der Gesandte Gottes (s) sagte:
"Bei Gott! Ich werde Gott um Gnade für dich bitten, solange es mir nicht verboten ist!"
Wenig später offenbarte Gott der Erhabene:
"Es ist dem Propheten und den Gläubigen nicht erlaubt, für die Ungläubigen um Vergebung zu bitten - auch wenn es Angehörige von ihnen sind -, nachdem ihnen eindeutig kundgetan wurde, dass sie Insassen der Hölle sein werden!" (9:113) <<

(Bukhârî)

Von der Sunna des Propheten, Köln 1994, S. 181 2. Auflage, aus dem Arabischen von M. Ibn Rassoul



Ansicht von 25-36 von 40 Ahadith, Seite 3/4

 

[  Anfang    1  2  3  4    Ende  ]