Assalamu Alaikum und willkommen auf Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
4.33. Einem jeden haben Wir Erbberechtigte bestimmt für das, was die Eltern und nächsten Verwandten hinterlassen. Denjenigen, mit denen eure rechte Hand eine Abmachung getroffen hat, gebt ihnen ihren Anteil. Allah ist über alles Zeuge.

[ anNisa:33 ]


Besucher Online
Im Moment sind 145 Besucher online

YouTube Videos





 Übersicht 
 Kapitel: Der Glaube
Suche nach


Ansicht der Ahadith 85-96 von 120 Ahadith, Seite 8/10

 

[  Anfang    ...  4  5  6  7  8  9  10    Ende  ]


Kapitel: 2, Nummer: 86
Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, teilte eine Beute auf. Ich sagte: O Gesandter Allahs, laß Soundso davon nehmen, denn er ist ein Gläubiger. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Oder ein Muslim? Ich wiederholte das dreimal und er erwiderte auch dreimal: Oder ein Muslim, dann sagte er: Ich lasse jemandem (von der Beute) zuteil werden, während ein anderer mir lieber als ihn steht, und zwar aus Furcht, dass Allah dieser in das Höllenfeuer wirft.


Kapitel: 2, Nummer: 87
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wir sind des Zweifels würdiger als Abraham; denn er sagte: Herr! Laß mich sehen, wie Du die Toten lebendig machst! Allah sagte: Glaubst du denn nicht (,dass ich das kann)? Er (Abraham) sagte: Doch. Aber ich möchte eben ganz sicher sein. Der Prophet sagte: Allah möge Sich Lot erbarmen! Er zog sich auf einen festen Stützpunkt zurück. Und hätte ich solange, wie Josef im Gefängnis geblieben, so hätte ich dem Boten der Einladung gewiss Folge geleistet.


Kapitel: 2, Nummer: 88
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es gibt keinen Prophet, der mit einem Wunderzeichen nicht unterstützt wurde, das die Leute zu Glauben antrieb. Ich bin nur derjenige, auf den eine Offenbarung von Allah heruntergeschickt wurde. So hoffe ich, dass ich am Tage der Auferstehung, derjenige unter ihnen werde, der die grösste Anzahl von Folgern hat.


Kapitel: 2, Nummer: 89
Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es gibt drei Arten von Menschen, die ihren Lohn doppelt erhalten: Einer von den Schriftbesitzern, der an seinen eigenen Propheten glaubt, zu Lebzeiten des Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, lebt, an ihn glaubt und ihm folgt; dieser erhält einen doppelten Lohn. Ein Sklave, der sich im Besitz seiner Herren befindet und seine Pflichten sowohl gegenüber Allah als auch gegenüber seinem Herrn erfüllt; dieser erhält einen doppelten Lohn. Ein Mann, der eine Sklavin hat, sie gut ernährt, sie wohl erzieht, alsdann freilässt und anschließend heiratet; dieser erhält auch einen doppelten Lohn.


Kapitel: 2, Nummer: 90
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass der Sohn der Maria, Allahs Segen und Heil auf ihm, alsbald zu euch als gerechter Schiedsrichter entsandt wird; sodann wird er das Kreuz brechen, das Schwein töten, die Schutzsteuer der freien Nicht- Muslimen unter muslimischer Herrschaft abschaffen und das Geld wird sich so vermehren, dass keiner es annehmen will.


Kapitel: 2, Nummer: 91
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es wird mit der Stunde (des Gerichts) nicht soweit sein, bis sie in ihrem Westen aufgeht. Und wenn die Sonne im Westen aufgeht, werden die Menschen allesamt gläubig sein. Und an jenem Tag aber wird keiner Seele ihr glauben nützen, wenn sie nicht vordem gläubig war oder durch ihren Glauben Gutes erwarb.


Kapitel: 2, Nummer: 92
Abu Zarr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Eines Tages sagte der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm: Wißt ihr, wohin diese Sonne geht? Sie sagten: Allah und sein Gesandter wissen es am besten. Er sagte: Sie läuft bis sie endlich ihr festgesetztes Ziel unter dem Thron erreicht, wo sie in Niederwerfung fällt. Sie bleibt so, bis man ihr sagt: Geh auf und kehr zum Ort zurück, von dem du gekommen bist. So kehrt sie zurück und geht morgens an ihrem Aufgangsort auf. Sie läuft dann wieder bis sie ihr festgesetztes Ziel unter dem Thron erreicht, wo sie in Niederwerfung fällt. Sie bleibt so, bis man ihr sagt: Geh auf und kehr zum Ort zurück, von dem du gekommen bist. So kekrt sie zurück, geht morgens in ihrem Aufgangsort auf und dann läuft wieder, so dass die Leute sie nicht mehr sehen können, bis sie wieder ihr festgesetztes Ziel unter dem Thron erreicht. Man sagt ihr: Geh morgens an deinem Untergangsort auf. So geht sie morgens an ihrem Untergangsort auf. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Wißt ihr wann das passieren wird? Das wird passieren am Tag, an dem der Glaube niemandem nützen wird, der nicht vorher geglaubt oder in seinem Glauben Gutes gewirkt hat.


Kapitel: 2, Nummer: 93
`A´ischa, die Gattin des Propheten, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete Das erste, mit dem der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, die Offenbarung begann, war das wahrhaftige Traumgesicht während des Schlafs; er hatte keinen Traum gesehen, der sich nicht wie das Morgenlicht bewahrheitet hat. Dann wurde ihm (von Allah) die Einsamkeit lieb gemacht. Dazu wählte er die Berghöhle von Hira´, in der er sich gewöhnlich für mehrere Nächte zurückzog und Allahs Nähe suchte eine Art Gottesverehrung. Anschließend begab er sich seiner Familie und kümmerte sich um die Versorgung der nächsten Runde; er kehrte abermals zu Khadiga zurück, um sich für ähnliche Versorgung vorzubereiten. (Und dies geschah so weiter,) bis die Wahrheit zu ihm kam, während er sich in der Berghöhle von Hira´ aufhielt. Dort kam der Engel zu ihm und sagte: Lies! Darauf sagte er: Ich kann nicht lesen. Er (der Prophet) berichtete selbst: Da ergriff mich (der Engel) und drückte mich bis zu meiner Erschöpfung, dann ließ mich los und sagte erneut: Lies! Ich sagte (wieder): Ich kann nicht lesen. Da ergriff er mich und drückte mich zum zweiten Male bis zur Erschöpfung, dann ließ mich los und sagte: Lies!. Ich sagte (wieder): Ich kann nicht lesen. Dann ergriff er mich und drückte mich zum dritten Mal, bis zu meiner Erschöpfung, alsdann ließ er mich los und sagte: Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf; Er erschuf den Menschen aus einem Blutklumpen. Lies; denn dein Herr ist Allgültig. Der mit dem Schreibrohr lehrt; lehrt den Menschen, was er nicht wusste. Mit diesem Vers kehrte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, mit zitternden Schultern zurück. Da trat er bei Khadiga ein, und sagte: Hüllt mich ein! Hüllt mich ein! So hüllten sie ihn ein, bis die Furcht von ihm abließ. Er sagte dann zu Khadiga: O Khadiga, was ist mit mir los?, und berichtete ihr von dem Ereignis. Er sagte: Ich bangte um mein Leben. Darauf sagte Khadiga: Das kann nicht sein, sei froh. Du würdest niemals bei Allah eine Schande erleben; denn du bist wahrlich derjenige, der die Verwandtschaftsbande pflegt, nur wahres spricht, dem Schwachen hilft, dem Mittellosen gibt, den Gast freundlich aufnimmt und die Notleidenden unter die Arme greift. Khadiga verließ dann mit ihm das Haus und ging zu Waraqa Ibn Naufal Ibn Asad Ibn `Abdel `Uzza, der Sohn ihres Onkels väterlicherseits, der in der Dschahiliya zum Christentum übertrat. Er konnte arabisch schreiben und pflegte solange es Allah wollte, aus dem Evangelium in Arabisch abzuschreiben. Er war auch ein Greis, der später erblindet war. Khadiga sagte zu ihm: O Sohn meines Onkels, höre von dem Sohn deines Bruders, was er sagt! Waraqa Ibn Naufal sagte: O Sohn meines Bruders, was bringst du mit? Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, berichtete ihm, was er gesehen hatte. Da sagte Waraqa zu ihm: Das ist die Botschaft, die auch Moses geoffenbart wurde. Ich wünsche mir, ich wäre jung genug und solange am Leben zu bleiben, um es zu erleben, wenn dich deine Leute vertreiben! Darauf sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Werden sie mich wirklich vertreiben? Waraqa erwiderte: Ja. Kein Mensch war mit Ähnlichem gekommen, wie du es gebracht hast, ohne dass er verfeindet wurde. Wenn ich an deinem Tag noch am Leben bin, werde ich dich mit aller Kraft unterstützen.


Kapitel: 2, Nummer: 94
Gabir Ibn `Abdillah Al-Ansariy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte, indem er von der Zeit erzählte, in der der Empfang von weiteren Offenbarungen für eine kurze Zeitspanne einen Stillstand erlebte: Als ich unterwegs war, hörte ich eine Stimme vom Himmel; ich hob meinen Kopf nach oben und sah, dass der Engel, der zu mir in der Berghöhle von Hira´ erschien, auf einem Stuhl zwischen dem Himmel und der Erde saß. Ich erschrak vor ihm sehr, kehrte zurück und sagte: Hüllt mich ein! Hüllt mich ein! So hüllten sie mich ein. Darauf sandte Allah, Erhaben und Mächtig sei Er, folgende Worte herab: O du Bedeckter! Erhebe dich und warne! Und verherrliche deinen Herrn, reinige deine Kleider und meide den Götzendienst! Danach ging es mit der Offenbarung ohne Unterbrechung weiter.


Kapitel: 2, Nummer: 95
Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Al-Buraaq wurde mir geschickt; ein weißes langes Tier, das größer als der Esel und kleiner als das Maultier war und, das mit seinen Huf die Stelle erreichen kann, soweit das Auge reicht. Ich stieg darauf bis ich Jerusalem erreichte. Dort band ich es mit der Kette an, die von den Propheten benutzt wird. Danach betrat ich die Moschee und verrichtete darin zwei Rak`a dann trat ich heraus. Da kam Gabriel, Heil über ihm, und brachte mir ein Gefäß Wein und ein Gefäß Milch. Ich wählte die Milch. Da sagte Gabriel: Du hast das gewählt, was der natürlichen Veranlagung entspricht. Wir stiegen dann zusammen in den Himmel hoch, wo er darum bat, dass man uns (die Pforte des Himmels) öffnete. Man fragte: Wer bist du. Er erwiderte: Gabriel. Man fragte noch: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Da wurde uns die Tür geöffnet. Da sah ich Adam, der mich willkommen hieß und mir Segenswünsche außprach. Wir stiegen weiter in den zweiten Himmel hoch. Gabriel, Heil über ihm, bat darum, dass man uns (die Pforte) öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Die Pforte wurde uns dann geöffnet. Da sah ich meine beiden Vettern mütterlicherseits: Jesus, Sohn der Maria, und Johannes, Sohn von Zacharias, Allahs Segen auf beiden. Sie hießen mich willkommen und sprachen mir Segenswünsche aus. Wir stiegen dann weiter in den dritten Himmel hoch, wo Gabriel darum bat, dass man uns (die Pforte) öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Die Pforte wurde uns dann geöffnet. Da sah ich Josef, Allahs Segen und Heil auf ihm, dem die Hälfte der Schönheit gewährt wurde. Er hieß mich willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Danach stiegen wir weiter in den vierten Himmel hoch, wo Gabriel, Allahs Heil auf ihm, darum bat, dass man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Idris. Er hieß mich willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Allah, Erhaben und Mächtig sei Er, sagte (über ihn): Wir erhoben ihn zu hohem Rang. Wir stiegen dann weiter in den fünften Himmel hoch, wo Gabriel darum bat, dass man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Aaron. Er hieß mich willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Wir stiegen dann weiter in den sechsten Himmel hoch, wo Gabriel darum bat, das man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte dann: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Moses, Allahs Segen und Heil auf ihm. Er hieß mich willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Wir stiegen dann weiter in den siebten Himmel hoch, wo Gabriel darum bat, dass man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte dann: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm. Man fragte weiter: Und ihm wurde geoffenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde geoffenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Abraham, Allahs Segen und Heil auf ihm, seinen Rücken an dem viel besuchten Haus (Al-Bait Al-Ma`mur) anlehnen. Dieses Haus wird jeden Tag von siebzigtausend Engeln betreten, die es nie wieder besuchen. Er (Abraham) ging dann zum Zizyphusbaum am äußersten Ende, dessen Blätter wie die Ohren des Elefanten und, dessen Früchte wie die Tongefäße außahen. Als er (der Baum) aber von dem Befehl Allahs bedeckt wurde, wurde er geändert, so dass niemand mehr unter den Geschöpfen Allahs ihn wegen seiner Schönheit, beschreiben kann. Allah offenbarte mir dann und schrieb mir vor, jeden Tag und jede Nacht fünfzig Gebete zu verrichten. Ich stieg zu Moses, Allahs Segen und Heil auf ihm, herunter. Da sagte er: Was hat Allah deiner Gemeinde vorgeschrieben? Ich sagte: Fünfzig Gebete. Er sagte: Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um eine Erleichterung. Deine Gemeinde wird bestimmt das nicht zu leisten vermögen, denn ich habe die Kinder Israel dabei einmal einer Prüfung ausgesetzt und sie erprobt. Ich kehrte dann zu meinem Herrn zurück und sagte: O mein Herr! Erleichtere meiner Gemeinde. So hob er mir fünf Gebete auf. Ich kehrte zu Moses wieder und sagte: Allah hob mir fünf Gebete auf. Er (Moses) erwiderte: Deine Gemeinde wird das nicht zu leisten vermögen. Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um eine Erleichterung! Ich hörte nicht auf, zwischen Allah, Segensreich und Erhaben sei Er, und Moses zu gehen, bis Allah sagte: Es sind fünf Gebete jeden Tag und jede Nacht. Jedes Gebet gleicht zehn Gebete und das macht fünfzig Gebete. Und wer die Absicht hat, eine Wohltat auszuüben, sie aber nicht ausübt, wird das ihm für eine Wohltat niedergeschrieben. Wenn er aber die Wohltat wirklich ausgeübt, wird sie ihm für zehn Wohltaten niedergeschrieben. Und wer dagegen eine schlechte Tat zu begehen beabsichtigt; sie aber nicht begeht, wird ihm nichts niedergeschrieben. Begeht er sie aber, so wird sie ihm nur für eine einzige schlechte Tat niedergeschrieben. Ich stieg dann herunter bis ich bei Moses, Allahs Segen und Heil auf ihm, war und erzählte ihm (was passierte). Er sagte: Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um Erleichterung. Ich sagte: Ich bin zu meinem Herrn mehrmals zurückgekehrt bis ich mich vor ihm schämte.


Kapitel: 2, Nummer: 96
Malik Ibn Sa`sa`a, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ich war in der Nähe von der Ka`ba in einem Zustand halb schlafend, halb wach, als ich plötzlich jemanden sagen hörte: Er ist der dritte unter den beiden Männern. Er kam dann mir entgegen und nahm mich mit. Dann holte er eine goldene Schüssel hervor, die mit Wasser des Brunnens Zamzam gefüllt war. Er öffnete mein Herz zu so und so. Qatada (ein späterer Überlieferer) sagte: Ich fragte denjenigen, der mit mir war (d.h. der Erzähler), was der Prophet mit (zu so und so) meinte. Er erwiderte: Er meinte, dass sein Herz bis zum unteren Teil seines Bauches geöffnet wurde. Der Prophet sagte weiter: Mein Herz wurde herausgenommen, mit dem Wasser des Brunnens Zamzam gewaschen und dann wieder zurückgelegt. und mit religiösem Glauben und Weisheit gefüllt. Ein weißes Tier namens Buraaq wurde hergebracht. Dieses Tier war größer als der Esel und kleiner als das Maultier. Sein Schritt war zu weit, soweit das Auge reicht. Ich stieg darauf, dann gingen wir, bis wir zum ersten Himmel ankamen. Da befahl Gabriel dem Pförtner des Himmelstores: Öffne! Jener fragte: Wer ist da? Gabriel erwiderte: Ich bin es, Gabriel. Man fragte dann: Wer ist mit dir? Er erwidert: Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm. Man fragte weiter: Wurde nach ihm geschickt? Er erwiderte: Ja! Der Pförtner öffnete uns das Tor und sagte: Willkommen, o aufrichtiger Kömmling! Wir kamen zu Adam, Allahs Segen und Heil auf ihm. Der Erzähler erzählt jetzt selbst den Hadith weiter: Der Prophet begegnete dann im zweiten Himmel Jesus und Johannes, Allahs Segen und Heil auf beiden. Im dritten begegnete er Josef; im vierten Idris (Enoch) und im fünften Aaron, Allahs Segen und Heil auf ihnen. Der Prophet sagte dann: Wir gingen dann, bis wir zum sechsten Himmel ankamen. Dort traf ich Moses Allahs Segen und Heil auf ihm, und begrüsste ihn. Er sagte: Willkommen, o frommer Glaubensbruder und aufrichtiger Prophet. Als wir an ihm vorüberkamen, weinte er. Da wurde er gefragt: Was macht dich weinen? Er antwortete: O Allah, das ist ein junger Mann, den Du als Prophet nach mir gesandt hast. Trotzdem werden seine Anhänger in mehrerer Zahl als meine ins Paradies eintreten. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, fuhr fort: Dann gingen wir weiter, bis wir zum siebten Himmel ankamen und ich ging zu Abraham. Da sah ich vier Flüsse, aus deren Quelle zwei sichtbare und zwei unsichtbare Flüsse herausflossen. Ich sagte: O Gabriel! Was sind diese Flüsse? Er erwiderte: Die zwei unsichtbaren sind zwei Flüsse im Paradies und die zwei sichtbaren sind der Nil und der Euphrat. Danach wurde vor mir Al-Bait Al-Ma`mur (das besuchte Haus) gehoben. Da fragte ich: O Gabriel, was ist das? Er erwiderte: Das ist Al-Bait Al- Ma`mur, (das besuchte Haus), das jeden Tag siebzigtausend Engel betreten, und wenn sie von diesem Haus herausgehen, besuchen sie es niemals wieder. Dann wurden mir zwei Trinkschalen angeboten. Die eine enthielt Wein und die andere Milch. Ich griff nach der Milch. Da wurde mir gesagt: Du hast den rechten Weg gewählt! Allah möge auch deinen Anhängern den rechten Weg der natürlichen Art weisen! Dann wurden mir fünfzig Gebete täglich vorgeschrieben.. Der Prophet erzählte dann den Hadith weiter.


Kapitel: 2, Nummer: 97
Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, erzählte von seiner nächtlichen Reise und sagte: Moses war ein Mann von großer Gestalt und brauner Haut, als ob er zu den Männern von Schanu'a gehöre. Er sagte auch: Jesus war ein Mann von dünnem aber starkem Körper, der weder sehr große noch sehr kleine Gestalt hatte. Er erwähnte auch Malik, den Höllenwärter und Ad-Daggal (der falsche Messias).



Ansicht von 85-96 von 120 Ahadith, Seite 8/10

 

[  Anfang    ...  4  5  6  7  8  9  10    Ende  ]